Designer Stiefel

schicke Designer Stiefel: Das einzig Wahre

Boss stiefel

Boss Stiefel

Was ist der Unterschied zwischen einem Designer Stiefel und einem normalen Stiefel? Es gibt gleich mehrere: Während ein ganz gewöhnlicher Stiefel bequem, schick und durchaus stylish sein kann, hat ein Designerstiefel schlicht und ergreifend das ganz besondere Etwas. Werfen wir einen Blick auf die aktuellen Kollektionen: Louis Vuitton entwirft nicht nur den perfekten schwarzen, eleganten Wildlederstiefel – er verpasst ihm auch noch einen Hauch Leopardenlook für das Extra an Klasse. Jean Paul Gaultier findet das perfekte Bordeaux-Rot für seine Reiterstiefel und Karl Lagerfeld schafft es sogar Pelzstiefel edel aussehen zu lassen auch wenn man ganz klar sagen muss: Echtpelz ist OUT und sollte von keiner Frau getragen werden.

Natürlich wissen wir alle, dass all diese Trends in kürzester Zeit kopiert werden und bald zu einem Bruchteil des Originalpreises nachgekauft werden können. Doch genau so wissen wir alle, was mit den Designer Stiefeln in der Transformationskammer passiert. Aus dem eleganten Leopardenstiefel wird ein trashiger Tigerboot, aus dem schicken Reiterstiefel ein knallrotes Grauen und der ausgefallene Pelzstiefel sieht aus, als hätte jemand einen Schafteppich auf einen Schuh geklebt.

Die andere Variante des kopierten Designer Stiefels ist natürlich die schamlose Fälschung. Das mag zunächst wie eine kostengünstigere Alternative wirken, doch erinnern wir uns an die Folge von „Sex and the City“ in L.A., in der Samantha eine gefälschte Fendi-Handtasche kauft. Als Samantha auf einer Party ein „Pool-Bunny“ beschuldigt, ihre Handtasche geklaut zu haben, stellt sich heraus, dass das Häschen eine authentische Version der Tasche besitzt und Samantha muss vor der versammelten Partygesellschaft zugeben, dass sie nur eine billige Kopie gekauft hat. Die knallharte Moral ist: Ein Designer Stiefel kann nicht kopiert werden. Das Ergebnis ist entweder eine Modesünde oder einfach nur peinlich.

Leave a Comment